Workshops

Workshop A - Frauen, Männer und Frieden
Workshop B - „Die Anfängliche Gestalt - unser Ursprung und unsere Heimat"
Workshop C - „Gebranntes Kind sucht das Feuer"
Workshop D - In Liebe verzeihen


_______________________________

 

Workshop A - Frauen, Männer und Frieden
Dr. Anngwyn St. Just, Dr. med. Karl-Heinz Rauscher
(Freitag, 18.30 - 21.30 Uhr | Samstag, 9.00 - 12.30 Uhr)

„Es ist Zeit mein Freund, höchste Zeit! Nach Frieden sehnt sich der Geist!" (Alexander Puschkin)

Dieser Workshop bietet die Gelegenheit, Verbindungen zu erforschen zwischen dem persönlichen und familiären Schicksal und den größeren Mächten, die unsere menschliche Erfahrung als Männer und Frauen in Beziehungen gestalten. Mit Systemaufstellungen und den neuesten Formen der Traumatherapie erforschen wir, wie sich nicht-persönliche Konflikte wie Rassen-, Klassen-, Religions-, Bürger- oder internationale Kriege, oft über
Generationen hinweg auf unsere Familien, Beziehungsmuster und die Fähigkeit zur Intimität auswirken. Der Schwerpunkt liegt auf den Bedürfnissen der Teilnehmer/Innen.
Das Ziel ist die Auflösung alter Blockaden und eine lebendige Beziehungsgestaltung, die mit gegenseitiger Wertschätzung in ein glückliches Miteinander führt.

Workshopsprache: Englisch mit Übersetzung ins Deutsche

 

Workshop B - „Die Anfängliche Gestalt - unser Ursprung und unsere Heimat"
Christl Lieben

(Samstag, 14.00 - 17.00 Uhr)

In Christl Liebens Weltbild sind wir alle aus der Liebe des Universums entstanden, die in Freude an sich selbst ständig Neues kreiert. Die „Anfängliche Gestalt" ist unser Entwurf - heil und im Bewusstsein der Liebe. Sie ist unsere Potenzialität, der wir ab dem Augenblick unserer Zeugung Form geben, indem wir auf die Welt reagieren.

Wir alle tragen die Erinnerung an unser Heilsein in uns, den Weg dahin weist uns die Liebe, aus der wir entstanden sind und die uns bejaht und trägt, ungeachtet dessen, ob wir scheitern oder erfolgreich sind.

In diesem Sinne bietet Christl Lieben eine Partnerarbeit mit der Frage an, was geschieht, wenn wir uns gemeinsam auf dem Weg der Themenbewältigung dieser Dimension öffnen.

 

Workshop C - „Gebranntes Kind sucht das Feuer“
Olivier Netter, Rica Salm-Rechberg

(Sonntag, 9.30 - 11.30 Uhr)

Negativität und Grausamkeit sind im Leben der Menschen fast immer präsent: Eltern, Kinder und später auch Partner fügen sich gegenseitig zur eigenen Entlastung oder Befriedigung Leiden zu.
Obwohl der Mensch spontan dazu neigt, grausame Handlungen gegen sich zu meiden, beobachten wir doch Reinszenierungen eigener traumatischer Erfahrungen aus Kindheit und Adoleszenz.
Der erwachsene Mensch scheut das Feuer nicht, ganz im Gegenteil, scheint er oft damit zu spielen.

Wie kommt es zu diesem selbst schädigenden Verhalten und warum können wir uns nur sehr schwer davon verabschieden?
Wie wirkt sich ein solch negativer Umgang auf das gemeinsame Sexualleben, auf sexuelle Praktiken und Gewohnheiten aus?
Wir fragen, warum trotz unserer Abscheu vor Grausamkeit und Gewalt eine Abkehr von destruktivem Verhalten so schwer ist, und werden gemeinsam nach befreienden Lösungen in liebender Verbundenheit suchen.

 

Workshop D - In Liebe verzeihen
Christl Lieben

(Sonntag, 13.00 - 15.00 Uhr)

Die hawaiianische Naturphilosophie hat einen sehr wirksamen Weg der Vergebung entwickelt - Ho‘oponopono.

Christl Lieben begleitet uns dabei, Kriege, die zwischen uns und anderen oder in uns selbst statt fi nden, liebevoll zu befrieden und die Verantwortung für das eigene Sein sehr bewusst zu nehmen.