Valeska Riedel

Teilnehmerin Gesprächsforum am Samstag, 09.11.2019, 14.30 - 16.00 Uhr

Vita

  • geb. 1966 in Heidelberg
  • Dipl.Sozialpädagogin(FH),
  • Lehrende für Systemische Beratung, Therapie, Mediation, Kinder- und Jugendlichentherapie
  • Institutsleitung Miramis Institut Nürnberg für Systemische Theorie und Praxis (DGSF)

Meine Eltern waren als junge Studierende 1957 in den Westen gegangen, weil es in der DDR keine Philosophie mehr gab. Ernst Bloch hatte kurz zuvor Lehrverbot erhalten - mein Vater war sein Student. So gingen Vater und Mutter miteinander ins Ungewisse und erlebten mit Schrecken den Aufbau und die endgültige Schließung der Mauer. Sie blieben die Einzigen einer großen Familie, die im Westen lebten.

 Valeska Riedel

Ich wuchs auf zwischen Ost und West, zwischen unterdrückter Hoffnung auf Wiedervereinigung und Stacheldraht mit Schäferhunden am Grenzübergang. Meine Schulferien verbrachte ich bis zum Abitur 1985 bei geliebten Menschen im Osten. Ich gehörte nirgends hin, nicht in den Westen, nicht in den Osten. Die Mauer prägte mein Leben und das meiner Familie. Die Mauer ist gefallen, die Schmerzgrenze fühle ich heute noch. Meine beiden Kinder, in den 90er Jahren geboren, staunen und wissen nicht so recht wovon ich spreche. Den Mauerfall, den kennen sie aus dem Geschichtsunterricht.